Kinect to Touch Control Framework

21 Feb 2014

Meta

Thesis

In Zusammenarbeit mit der Solutions For Innovative Technology GmbH soll die Entwicklung einer Gestensteuerungs-Umgebung erfolgen. Eine Host-Anwendung soll Handbewegungen des Nutzers über eine angeschlossene Microsoft Kinect für Windows erkennen und in Touch-Befehle umwandeln, sodass die Bedienung einer oder mehrerer Client-Applikationen mittels Gestensteuerung möglich wird. Dieses Konzept fügt sich in eine Umgebung mit weiteren Geräten wie Microsoft PixelSense und Microsoft Surface ein und soll im Zusammenhang mit diesen für Präsentationsflächen z.B. auf Messen verwendet werden.

Zentraler Aspekt der Aufgabenstellung ist die Entwicklung einer Schnittstelle für die Umwandlung von Kinect-Gesten-Daten in Touch-Daten und deren Übermittlung an verschiedene Touch-fähige Endgeräte. Dabei soll die Möglichkeit bestehen, gleichzeitig an mehrere Geräte zu senden. Außerdem soll die Übertragung nicht an eine bestimmte Darstellung gebunden sein, sondern die Informationen sollen möglichst universell nutzbar sein. Der prototypische Nachweis erfolgt über eine zu entwickelnde Empfänger-Software, die empfangene Daten geeignet umsetzt.

Hierzu müssen im Detail folgende Teilaufgaben bearbeitet werden:

  • Anforderungsanalyse an eine Kinect to Touch Umsetzung vor dem Hintergrund des oben beschriebenen Anwendungsrahmens
  • Entwicklung einer geeigneten Evaluations- und Nachweisstrategie (QS)
  • Analyse und Auswahl geeigneter Protokolle und Frameworks zur Übertragung von Kinect Steueranweisungen (und deren geeignete Umsetzung für Touch-fähige Endgeräte)
  • Entwicklung einer modularen/erweiterbaren Architektur zur Erfassung von Kinect Steueranweisungen und Übertragung dieser an Touch-fähige Endgeräte
  • Implementierung inkl. Test/Nachweis eines Moduls zur Erfassung, Aufbereitung und Verbreitung von Kinect Positions- und Steuerdaten
  • Implementierung inkl. Test/Nachweis eines Moduls zur Umsetzung von übermittelten und aufbereiteten Kinect Positions- und Steuerdaten in Touch-Anweisungen
  • Der prototypische Nachweis der Machbarkeit erfolgt mittels einer Anwendung, die ein Verkaufsregal mit verschiedenen Produkten darstellt. Zu jedem Produkt können dann durch “Berühren” mittels Geste weitere Informationen abgerufen werden. Ggf. kann der Nachweis der Machbarkeit an einem anderen Betrachtungsgegenstand vergleichbarer Komplexität erfolgen.
  • Begleitende Dokumentation der oben angegebenen Schritte, Designentscheidungen und Ergebnisse (Bachelorarbeit)